english
home
Projekte
Ausstellungen
Texte
Videos
Kataloge/Editionen
Kontakt

 

 

CURATING DEGREE ZERO ARCHIVE
revisited by REINIGUNGSGESELLSCHAFT (D)

12.02. - 06.03.2005

Halle fuer Kunst,
Reichenbachstr. 2,
21335 Lueneburg


Projekt in Kooperation mit der Universitaet Lueneburg/FB Kulturwissenschaften

Ein Archiv auszustellen bedarf spezieller Herangehensweisen. Welche Inhalte nimmt es auf? Wie wird es sortiert, wie wird es praesentiert, wie wird es zugaenglich gemacht und wie laesst es sich erweitern?

Barnaby Drabble und Dorothee Richter haben ein offenes Archiv aufgebaut, das neue Ansaetze kuratorischer Praxen mit besonderem Schwerpunkt auf kritische und experimentelle Tendenzen versammelt. Es umfasst bisher Material (Kataloge, Artikel, Videsos, CD's, Bilder und Web-Sites) in Bezug auf die Vorgehensweise von ca. 60 internationalen Kuratoren und Kuratoren-Gruppierungen.

Seit 2003 wurde das Archiv und die dazugehoerige website www.curatingdegreezero.org aufbereitet und in Form einer Wanderausstellung praesentiert. Bisher war es in Basel, Genf, Bremen, Linz und Bristol zu sehen. Nach seiner Station in Lueneburg tourt es weiter nach Birmingham, Sunderland, London, Berlin und Edinburgh.

Der grundlegende Gedanke des Archivs ist es, Informationen zu buendeln und zugaenglich zu machen, die nur schwer verfuegbar sind. Ueber die Webseite wird eine Navigations-Struktur fuer die NutzerInnen des Archivs zur Verfuegung gestellt, die als Grundlage fuer eine wissenschaftliche und praxisorientierte Forschung dient.

In Abweichung von der Praxis auf den vorherigen Stationen wird die Praesentation des Archivs in Lueneburg einem Kuenstler-Duo ueberantwortet. Martin Keil (D) und Henrik Mayer (D) arbeiten seit 1996 unter dem Namen REINIGUNGSGESELLSCHAFT. Sie werden das Archiv neu sortieren und durch ein speziell angeordnetes Ausstellungsdisplay dem interessierten Publikum fuer unterschiedliche Studienzwecke leicht zugaenglich und nutzbar machen.
Die REINIGUNGSGESELLSCHAFT versteht sich als ein kuenstlerischer Zusammenschluss an der Schnittstelle von Kunst und Gesellschaft. Sie verfolgen eine kuratorische Praxis, die auf Bildung und Forschung fokussiert und stellen in diesem Zusammenhang Formen kuenstlerischer Selbstorganisation in Japan vor. Zu der Eroeffnung praesentiert die REINIGUNGSGESELLSCHAFT ihre aktuelle Publikation "Autonom ist noch nicht einmal der Mond", die im Rahmen ihres Forschungsaufenthaltes in Japan entstanden ist.


Konzept CDZA: Dorothee Richter und Barnaby Drabble
Produktion Lueneburg: Halle fuer Kunst eV und Kunstraum der Universitaet Lueneburg
Ausstellungsdisplay: REINIGUNGSGESELLSCHAFT
Auswahl der neuen Teilnehmer: Bettina Steinbruegge, Ulf Wuggenig und REINIGUNGSGESELLSCHAFT
Kooperation: Katrin Glinka, Anja Hitze, Ines Meyerhoff, Britt Narr, Catharina Rahlff-Mackeprang, Cora Verfuerth (Studentinnen Universitaet Lueneburg)
Musik: Mental Groove Records, Genf

 
 
 
   
zurück