English
home
Projekte
Ausstellungen
Texte
Videos
Kataloge/Editionen
Kontakt

WESTFÄLISCHER KUNSTVEREIN

REAL PLACES?
26. Mai – 2. Juli 2000

Andrew Cross
Graham Gussin
Andreas Hofer
Jacqueline Jeffries
Tania Kovats
REINIGUNGSGESELLSCHAFT
Sarah Seager
Bridget Smith
Annelies Strba
Bernard Walsh


Pressetext

REAL PLACES? ist eine Ausstellung und ein Symposium, die aus verschiedenen Perspektiven die Vorstellung einer Authentizität von Orten untersuchen – Orte, die kulturell, geographisch, historisch oder architektonisch bestimmt sein können. Inspiriert durch die architektonische Entwicklung des Stadtzentrums von Münster, das nach seiner Zerstörung im 2. Weltkrieg nach dem Vorbild der ursprünglichen, mittelalterlichen Stadt rekonstruiert worden ist, stellt REAL PLACES? Fragen nach unserer Wahrnehmung und Definition von Orten, und wann wir diese als real bzw. als künstlich oder virtuell erleben.

In der Ausstellung führt REAL PLACES? Arbeiten von zehn internationalen Künstlern zusammen, die aus verschiedenen Perspektiven die Erfahrung von Orten und deren Vermittlung untersuchen. Die Orte und Perspektiven, auf die Bezug genommen wird, reichen vom geographisch Spezifischen bis hin zum subjektiv Geprägten und ideologisch Gefärbten. Dazu gehören ein australisches Panorama, das anhand einer Beschreibung in einem Überseetelefonat wahrgenommen wird (Graham Gussin), eine Biographie, die als historischer Zusammenhang in den Archiven der amerikanischen Geschichte verortet ist (Sarah Seager), die Schaffung eines Freizeitparks inmitten der Wüste von Nevada (Bridget Smith), Londons Trafalger Square aus der Sicht des Touristen (Bernard Walsh), ein privater Blick auf die Seine in Paris bei Nacht und auf Manhattan bei Tag (Annelies Strba), die kulturell und biographisch kodierte Darstellung einer Region in Oberbayern (Andreas Hofer), die Selbstreflexion der Bewohner eines Ortes im Erzgebirge im Rahmen des vereinten Europa (REINIGUNGSGESELLSCHAFT) und die Indexikalisierung von Orten anhand geologischer Musterbeispiele (Jacqueline Jeffries). Die Außenbezirke des heutigen Münster sind Gegenstand der für die Ausstellung produzierten Fotografien von Andrew Cross.

zurück